Gärbar in Belgien

Die Gärbar-Crew und ein paar FreundInnen waren mal wieder im schönen Belgien – natürlich auch um Bier zu kaufen. Mittlerweile hat die Frühlingsfahrt Tradition: Das Herver Land ist so eine Art Geburtsstätte für die Gärbar. Damals war belgisches Bier noch der ganz heiße Scheiß und höchstens bei Manufaktum zu bekommen. Wir hatten damals ebenfalls in Aubel bei Stassen Bier gekauft und mit hübsch formulierten Texten unseren FreundInnen auf Geburtstagspartys kredenzt. Die Gärbar fühlt sich tatsächlich so ähnlich an, wenn es nicht zu voll ist.

Diesmal haben wir ein Experiment gewagt: Wir waren bei Colruyt, um ein paar Standardbiere zu besorgen und vor allem das Val Dieu Bier recht günstig einzukaufen. Im Auto meinte wer, dass dieser Laden das Aldi-Prinzip auf die Spitze treibe. Einhellige Meinung: Die Einschätzung war maßlos untertrieben. Wo gespart werden kann, wird bei Colruyt gespart, zum Beispiel hat die Tiefkühle keine Fester. Die Produkte sind auf die Türen geklebt.

Die Foto-Impressionen beginnen in Aubel, zeigen dann das Kloster und geben ein paar Eindrücke von der ebenso traditionellen Wanderung durch die schöne Heckenlandschaft – Bierprobe inklusive.

 

Willkommen im Gärspace

Bereits im letzten Editorial haben wir den Graswurzelgedanken angesprochen: Die Gärbar ist kein kommerzieller Schankbetrieb, sondern der Abend wird erst durch das gesamte Setting spannend. Er lebt vor allem durch seine Gäste. Um dem Graswurzelgedanken noch mehr Raum zu geben, haben wir den Gärspace eingerichtet. Der Gärspace ist eine kleine Ecke im SZ am Abend der Gärbar, in der Du deine Gärprodukte anbieten und/oder mit anderen Leuten ins Gespräch über Gärung kommen kannst. Hier können Erfahrungen rund um das Thema Fermentation weitergeben und ausgetauscht werden. Wir denken, dass dieses Wissen zum Beispiel auch für Foodsharing-Projekte spannend sein kann, weil durch die Gärung Lebensmittel haltbar gemacht werden und so weniger Lebensmittel weggeworfen werden müssen. Außerdem: Wer gärt, stellt oft größere Mengen her, weil es sich sonst nicht so recht lohnt. Überschüsse könnt Ihr im Gärspace verschenken oder tauschen.

Have a lot of fun in the gärspace!

Prost

Eure Gärbar-Crew

g3066

FreitagIstGärbar

Eine Hommage an die Bierkultur von unten

Nicht alle, die zum ersten Mal in die Gärbar kommen, wissen, dass wir gar keine kommerzielle Kneipe sind. Die Leute, die hinter der Theke stehen, betreiben das als Hobby. Wir sind gerne GastgeberInnen und freuen uns, wenn sich unsere Gäste freuen. Noch schöner finden wir es aber, wenn sich das Verhältnis diesseits und jenseits der Theke auflöst oder zumindest in produktiver Art und Weise verschwimmt. Was ist damit gemeint? Ganz generell finden wir, dass wir alle die Gärbar machen. Zum Beispiel wäre sie ohne das SZ nicht möglich. Na klar, es gibt die Crew, die die Karte zusammenstellt und das Bier ausgibt usw. Aber der Abend wäre nichts ohne die Menschen, die vor der Theke stehen. Noch besser wird das Ganze, wenn Leute von euch auf die Idee kommen, sich einzubringen. Der heutige Abend (und auch schon der letzte) wäre nicht denkbar gewesen ohne die Initiative von Guido. Auch in der Vergangenheit hatten wir schon Biere auf der Karte, bei denen „Gäste“ gesagt haben, dass ihnen ein Forum gebührt. Dass wir das richtig gut finden, versteht sich von selbst: Schöner kann der Graswurzelgedanke nicht gelebt werden.

Wir freuen uns auf Biere aus Litauen.

Prost

Eure Gärbar-Crew